Bezirksbesuch des OÖ Seniorenbundes

Die Landesleitung des OÖ Seniorenbundes – Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer und Landegeschäftsführer Mag. Franz Ebner – werden im Rahmen einer Bezirkstour in den nächsten Monaten alle Bezirke des Landes besuchen. Kürzlich führte sie die Tour auch in den Bezirk Braunau.

Im Mittelpunkt des Bezirksbesuches stand ein Zusammentreffen mit den Funktionärinnen und Funktionären. Einerseits, um ihnen für ihr großes Engagement zu danken. Denn die Ehrenamtlichen sind das Bindeglied zu den Mitgliedern und damit das Fundament des OÖ Seniorenbundes. Andererseits, um Ihnen das Rüstzeug für ihre Arbeit mitzugeben.
Denn auch im Seniorenbund ist es wichtig, die demografische Entwicklung stets im Auge zu haben. Nicht nur, weil die Menschen immer älter werden, sondern auch, weil sich das „Senior sein“ in den letzten Jahren stark verändert hat. „Die Senioren“, „die Pensionisten“, die gibt es nicht mehr. Sondern es gibt mittlerweile drei Gruppen: die 60 bis 75-Jährigen, die 75 bis 85-Jährigen die Hochbetagten 85+. Daran müssen sich auch die Angebote und Aktivitäten im OÖ Seniorenbund orientieren – nicht nur auf Landesebene, sondern vor allem auch auf Ortsgruppenebene.
Darüber hinaus steht bei jedem Bezirkstag auch der Besuch einer Senioren-Einrichtung auf dem Programm. Im Bezirk Braunau ist dies das Alten- und Pflegeheim Maria Rast der Franziskanerinnen.

Der Seniorenbund im Bezirk Braunau

Der Seniorenbund hat im Bezirk Braunau aktuell fast 7.000 Mitglieder. Im vergangenen Jahr konnte die Ortsgruppe Lengau mit einem Netto-Zugewinn von 19 Mitgliedern die absolute Wertung der Mitgliederwerbung für sich entscheiden. In der relativen Wertung lag ebenfalls Lengau mit einem Zugewinn von 7,69% vorne. Insgesamt konnten im Bezirk Braunau 2019 319 neue Mitglieder für den Seniorenbund gewonnen werden.

Zentrale Forderungen des OÖ Seniorenbundes an die neue Bundesregierung

Paradigmenwechsel im Umgang mit Senioren:
- Ältere Menschen verursachen nicht nur Kosten (Stichwort: Pensionen, Pflege), sondern sind ein wichtiger Teil der Gesellschaft und tragen viel zu deren Funktionieren bei (Stichwort: Pflege von Angehörigen, Ehrenamt, Oma-/Opa-Dienste). Das verdient Wertschätzung -> Senioren müssen in das gesellschaftliche Leben miteinbezogen werden und es muss eine vernünftige Mitbestimmung der älteren Menschen in der Gesellschaft gesichert werden.
- Die Senioren sind eine immer wichtigere Zielgruppe für die Wirtschaft: Laut Statistik Austria kommt ein Drittel aller Ausgaben im privaten Konsum von der Generation 60+ -> alle Wirtschaftszweige werden sich intensiver auf deren Wünsche/Bedürfnisse einstellen müssen.

Rasche Umsetzung eines umfassenden Pflegekonzepts zur Finanzierung und Qualitätssicherung:
- Mobil vor stationär (Ausbau mobiler Diensten und teilstationärer, alternative Wohnformen)
- Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige
- Pflegegeld: Stärkere Berücksichtigung der Demenz, Bonus für die Pflege zu Hause
- Imagekampagne und Ausbildungsoffensive für ausreichend qualifiziertes Personal
- Einführung einer Pflegeversicherung zur Sicherstellung der Finanzierung
- Erhöhung der Förderzuschüsse im Rahmen der 24-Stunden Betreuung
- Verpflichtende Zertifizierung von Pflege-Agenturen (24-H-Pflege)

Faire Pensionen und Sozialleistungen
- Sicherstellung fairer Pensionserhöhungen: Inflationsabgeltung für alle – gerechter Anteil am wirtschaftlichen Wachstum – deutliche Erhöhung für Bezieher kleiner Pensionen
- Rasche Angleichung des faktischen an das gesetzliche Pensionsantrittsalter
- Abschaffung der Abschlagsfreiheit bei der Hacklerregelung
- Attraktive Rahmenbedingungen schaffen, um die Menschen länger in Beschäftigung zu halten
- Arbeiten in der Pension muss sich lohnen, Wegfall der Pensionsversicherungsbeiträge, wenn jemand in Alterspension noch arbeitet

Ende der Null-Zins-Politik
- Ende der EZB-Niedrig-Zinspolitik: Die niedrigen Sparzinsen treffen vor allem die „kleinen“ Sparer, darunter viele Senioren -> sie verlieren Geld und angespartes Vermögen

Erhaltung der hohen Qualität im Gesundheitswesen:
- Absicherung der medizinischen Nahversorgung bei den Menschen vor Ort (Hausärzte-System)
- Verstärkter Fokus auf das Thema Prävention -> Krankheit und Pflegebedürftigkeit nach hinten verschieben.

Sicherung der Nahversorgung, v.a. in ländlichen Gebieten:
- Neben Ärzten v.a. Nahversorger/Geschäfte, Apotheken, Banken, usw.
- Ausbau des öffentlichen Verkehrs, Etablierung neuer Mobilitätskonzepte

 

Holzner_Moser_Waidbacher_Pühringer_Bauer_Tiefnig_Winter_Mühlbacher_Ebner.jpg
BR Bgm. DI Andrea Holzner, Bezirksobmann LAbg. a.D., Bgm. a.D. Franz Moser, ÖVP-Bezirksparteiobmann Bgm. Mag. Johannes Waidbacher, Seniorenbund Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer, Bezirksobmann-Stv. KommR Hedi Bauer, LAbg. Ferdinand Tiefnig, Bezirksobmann Stv. Erna Winter, OÖVP-Bezirksgeschäftsführer Klaus Mühlbacher, Seniorenbund Landesgeschäftsführer Mag. Franz Ebner
Besuch_im_Altenheim_Maria_Schmolln.jpg
Im Rahmen des Bezirkstages besuchten BO Franz Moser, LO LH a.D. Dr. Josef Pühringer und LGF Mag. Franz Ebner auch das Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln (am Bild mit Leiter Alois Gerner und Senioren).