LAbg. Ferdinand Tiefnig und Bundesrätin Andrea Holzner unterstützen die Aussagen von Landeshauptmann Thomas Stelzer beim Politischen Aschermittwoch der CSU

Tiefnig und Holzner: „Wir sind froh, dass Landeshauptmann Thomas Stelzer das Thema Grenzkontrollen und Grenzschließungen so klar angesprochen hat. Die Grenzkontrollen sind für die Menschen im Bezirk Braunau, aber auch bei unseren bayrischen Freunden sehr belastend. Tausende Bürgerinnen und Bürger arbeiten in Bayern aber auch umgekehrt bei uns. Viel haben Familie und ihren Freundeskreis „drent und herent“. Wirtschaftlich sind der Bezirk Braunau und die angrenzenden bayrischen Landkreise schon lange eine Erfolgsgeschichte im Herzen Europas. Wir müssen auch weiterhin die europäische Idee der offenen Grenzen hochhalten. Eines muss und allen klar sein, das Virus kennt keine Grenzen!“

Der Politische Aschermittwoch der CSU hat dieses Jahr erstmals rein digital stattgefunden. Auf Einladung der Bayern war auch Landeshauptmann Thomas Stelzer als Gast für ein Online-Statement im Gespräch mit Staatsministerin Dorothee Bär zugeschalten. „Der Politische Aschermittwoch der CSU in Passau ist immer auch ein Zeichen der bayrisch-österreichischen Freundschaft. Eine so enge Zusammenarbeit wie zwischen Bayern und Oberösterreich ist etwas Besonderes. Entscheidend ist eben, was uns verbindet, und nicht was uns trennt“, sagte Stelzer.

Tiefnig_Stelzer.jpg
Landtagsabgeordneter Ferdinand Tiefnig mit Landeshauptmann Thomas Stelzer (Archivfoto)